Rechtswirksame elektronische Signaturen - Informationen zur Anpassung

Legally Binding Electronic Signatures - information on the adaption

EU - EWR - Liechtenstein

[English Below]

Elektronische Dokumente und Signaturen sind mittlerweile in der gesamten EU für nahezu alle geschäftlichen und persönlichen Transaktionen rechtlich verbindlich.

In den 27 Mitgliedstaaten der Europäischen Union und dem Europäischen Wirtschaftsraum (EWR) legt die «eIDAS-Verordnung» (eIDAS steht für „Electronic Identification And Trust Services), die Verordnung (EU) Nr. 910/2014 des Europäischen Parlaments und des Rates vom 23. Juli 2014 über elektronische Identifizierung und Vertrauensdienste für elektronische Transaktionen im Binnenmarkt und zur Aufhebung der Richtlinie 1999/93/EG (ABl. L 257 vom 28.8.2014, S. 73) entsprechende Standards und Rahmenbedingungen für die grenzüberschreitende Nutzung fest.

Die in der Verordnung unter Art. 25 Z 2 definierte «qualifizierte elektronische Signatur» hat die gleiche Rechtswirkung wie eine handschriftliche Unterschrift.

In Liechtenstein ist die nunmehr«qualifizierte elektronische Signatur» die anerkannte Signatur, welche der eigenhändigen Unterschrift gleichgestellt ist (Art. 3 Abs 1 Signatur- und Vertrauensdienstgesetz). Mit der qualifizierten elektronischen Signatur kann - als Alternative zur eigenhändigen Unterschrift - ein Dokument elektronisch unterzeichnet werden.

Elektronische Signaturlösungen  einiger Anbieter (sogenannte «qualifizierte Vertrauensdienstanbieter»), wie zB. DocuSign erfüllen die technischen Anforderungen an die an die qualifizierte elektronische Signatur im Sinne der eIDAS-Verordnung, galten jedoch nicht als «sichere elektronischen Signaturen» nach dem mittlerweile aufgehobenen liechtensteinischem Signaturgesetz.

Mit dem Inkrafttreten des Signatur- und Vertrauensdienstgesetzes im Juli 2019 wurde das bisher geltende Signaturgesetz ersetzt und die eIDAS-VO umgesetzt. Somit gelten nun auch in Liechtenstein die europaweit einheitlichen Rahmenbedingungen für die grenzüberschreitende Nutzung elektronischer Identifizierungsmittel und Vertrauensdienste.

Das Gesetz ermöglicht nun, eIDAS-konforme, qualifizierte elektronische Signaturverfahren, wie zB DocuSign in Liechtenstein und im grenzüberschreitenden Geschäftsverkehr mit der rechtlichen Wirkung einer «eigenhändigen» Unterschrift zu verwenden.

As of now, electronic documents and signatures are legally binding for almost all business and personal transactions throughout the EU.

The “eIDAS – regulation”, known as the Electronic Identification and Trust Services regulation, (EU) No. 910/2014 of the European Parliament and Council of July 2014, concerning electronic identification and trusted services for electronic transactions in the internal market, ultimately serves to repeal Directive 1999/93/EC (OJ L 257, 28.8.2014, p. 73), creating standards and a respective framework for the cross-border use of electronic documents and signatures within the 27 member States of the European Union and the European Economic Area (EEA).

Ultimately, the “qualified electronic signature,” (defined in the Ordinance under Art.25 P. 2) has the same legal effect as a handwritten signature.

In Liechtenstein, the “qualified electronic signature” represents now the recognized legal standard. By law, respectively the Signature and Trust Services Act (SVG), the qualified electronic signature has the same legal effect as a handwritten signature. Thus, with a qualified electronic signature, a document can be electronically signed as an alternative to a handwritten signature.

The electronic-signature-services of some service providers (so called “qualified trust service providers,”) such as DocuSign, meet the technical requirements for the qualified electronic signature in the sense of the new regulation. But despite that fact these weren’t considered “secure electronic signatures” within the meaning of the Liechtenstein Signature Law, which has meanwhile been repealed.

When the Signature and Trust Services Act came into force in July 2019, it replaced the previous Signature Act and implemented the eIDAS Regulation into Liechtenstein law. Thus, the uniform European-wide framework conditions for the cross-border use of electronic means of identification and trust services now also apply in Liechtenstein. The law now makes it possible to use eIDAS compliant, qualified electronic signature procedures, such as DocuSign in Liechtenstein and in cross-border business transactions with the legal effect of a handwritten signature.

 

 

 

Zurück

Nach oben Blog